Zitronenmelisse, Melissa officinalis

Wirkungsweise

Sie enthält Eugenol, das bakterizid wirkt , Muskeln beruhigt und Gewebe gefühllos macht. Außerdem enthält sie Tannine mit antiviralen Eigenschaften und Terpene mit beruhigenden Wirkungen.

Eugenol

Übersicht

Melissa officinalis ist eine mehrjährige Pflanze der Lippenblütler Familie (Lamiaceae). Sie wächst einheimisch im südlichen Europa und Mittelmeergebiet und sollte nicht mit der Zitronen-Monarde (Monarda citriodora) von derselben Familie verwechselt werden.

Die Blätter haben einen milden, Pfefferminz ähnlichen Zitronenduft. Die krautige Staude wird 70-150 cm hoch. Am Ende des Sommers erscheinen kleine weiße Blüten voller Nektar, die Bienen anziehen. Der griechische Name Melissa bedetet „Honigbiene“. Die Terpene Citronellal, Linanool, Citral und Geraniol erzeugen den Duft.

Traditionell wird die Zitronenmelisse beim Morbus Basedow, als Beruhigungsmittel und als Spasmolytikum angewandt.

Suchtpotential

Keines

Dokumentierte Notfälle pro Jahr

Keine

Rechtlicher Status

Zitronenmelisse wird nicht kontrolliert.