Wermut, Artemisia absinthium

 

 

Übersicht

Wermut, Artemisia absinthiumFamilie: Korbblütler (Asteraceae)

Der Halbstrauch wird ca. 50 – 100 cm hoch. Die Laubblätter sind weißgrau, filzig und 2-3fach fiedrig.  Bei leichtem Druck versprühen sie sofort den charakteristisch, aromatisch-bitteren Duft des ätherischen Öls. Die Blütenstände sind hellgelb, kugelig und stehen rispenartig an den Zweigenden. Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Die Stängel welken im Herbst, Jedoch treibt der Wurzelstock im Frühjahr wieder aus. Die Samen sind gräulich und sehr klein.

 

Verbreitung: Wermut kommt in Europa, Nordafrika, Asien, Nord- und Südamerika vor. Jedoch kommt er in der Wildnis nur selten vor.

 

 

Anbau und Vermehrung

Wermut kann sehr einfach aus den kleinen Samen vermehrt werden. Sie gedeihen am besten in nährstoffarmen, trockenen sandigen Böden an einem sonnigen Standort. Am besten man streut die Samen auf regengeschützte Saatbeete und drückt sie leicht an. Da die Samen sehr klein sind, muss man beim gießen vorsichtig sein, damit sie nicht ständig weggespült werden. Die Pflanzen sollten im ersten Jahr in einem Abstand von 30 bis 40 cm gesetzt werden. Im nächsten Jahr sollten weitere Pflanzen entfernt werden bis zwischen den einzelnen Pflanzen ca. 80 cm Platz sind.

Wermut kann ebenfalls vegetativ vermehrt werden. Dazu werden einfach frisch geschnittene Pflanzenteile in sandigen, schattigen Boden gesetzt und bis sie gut bewurzelt sind immer feucht gehalten.

 

 

Ernte

Alle oberirdischen Pflanzenteile beinhalten das ätherische Öl.  Das Kraut ist am wirkstoffhaltigsten, wenn es während der Blütezeit gesammelt wird. Die ist im Zeitraum zwischen Juli und August. Das Kraut kann frisch verwendet oder getrocknet werden. Das getrocknete Kraut sollte trocken und lichtgeschützt gelagert werden.

 

Wormwood,-Artemisia-Absinthium-tot

Wormwood, Artemisia absinthium tot.

 

Droge

Oberirdisches Kraut. Während der Blütezeit ist der Wirkstoffgehalt am höchsten. Am besten nimmt man nur die Blätter der Zweigspitzen. Bei der Zubereitung wird das frische oder getrocknete Kraut mit kochendem Wasser übergossen und fünf Minuten ziehen gelassen. Dabei gilt ca. 1g des getrockneten Krauts auf eine Tasse heißes Wasser. Das Kraut kann ebenfalls pur oder in Rauchmischungen geraucht werden.

 

Wormwood,-Artemisia-Absinthium-conc

Wormwood, geschnittene Blätter

 

Wermut, Artemisia absinthium Extrakt

Wormwood, Artemisia Absinthium pulv.

Wormwood, Artemisia Absinthium pulv.

 

Inhaltsstoffe

 

Thujon, Strukturformel

Die Hauptbestandteile sind Thujon im ätherischen Öl und Absinthin, welches zu den Bitterstoffen gehört. Die vier Hauptbestandteile des ätherischen Öls sind (+)-Thujon  (= -Thujon), cis-Epoxyocimen, Trans-Sabinylacetat und Chrysanthenylacetat. Die Inhaltsstoffe des Wermuts unterliegen starken örtlichen und jahreszeitlichen Schwankungen, die darauf zurückzuführen sind, dass Wermut viele verschiedenen Chemotypen ausbildet.

 

Absinthe, grüne Fee
Absinthe, das sagenumwobe Getränk

 

Absinth hat eine lange und sagenumwobene Tradition. Einer der wohl bekanntesten Konsumenten war Vincent van Gogh. Es wird berichtet, dasst er sich im Absintherausch sein linkes Ohr abgeschnitten hätte. Bis zum Verbot am 7. Oktober 1910, war der Konsum von Absinthe in ganz Europa sehr verbreitet. Seit einiger Jahren ist das Getränk in abgeschwächter Form in Europa wieder erlaubt und erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit und nimmt dabei in Deutschland den dritten Platz nach Vodka und Tequila ein.

 

 

Wirkung

In der Volksheilkunde wird Wermut als appetitanregendes und verdauungsförderndes Mittel eingesetzt. Außerdem beruhigt Wermuttee den Magen. Thujon, was in großen Mengen im ätherischen Öl vorhanden ist, wirkt ähnlich wie THC. Nach dem Genuß von Absinth wird oft von Halluzinationen berichtet. Jedoch können ebenfalls Krämpfe und epilepsieartige Anfälle ausgelöst werden. Das Kraut hat beim Rauchen eine wesentlich schwächere Wirkung und löst nur eine  milde Euphorie aus, jedoch bleibt man dadurch auch von dem höllischen Absinthkater verschont.