VII. Chordatiere / Fische

VII. 1 Fische

(Überordnung Chordata, Ordnung Vertebrata, Klasse Pisces)

VII. 1.1 Strahlenflosser – Haftkiefer (Ordnung Tetraodontiformes; Klasse Actinopterygii)

Tetraodontidae, Kugelfische

Kugelfische blasen bei drohender Gefahr ihren Körper auf. Sie haben jeweils oben und unten zwei Zähne und ernähren sich vorwiegend von Fleisch. Einige Arten können im Meerwasseraquarium gehalten werden. Das halluzinogene Nervengift Tetrodotoxin blockiert die Natrium-Kanäle von Nerven- u. Muskelmembran selektiv. Innerhalb 30 Minuten treten Parästhesien (Empfindungsstörungen), Lähmungen des Atemzentrums und/oder Zwerchfells, möglicherweise mit Todesfolge auf. Tetrodotoxin ist eines der stärksten, nichtproteinartigen natürlichen Toxine.

Fugu pardalis

Inhaltsstoffe: Tetrodotoxin (Syn.: Fugutoxin) in Eingeweiden, Fleisch, Haut, Leber, Rogen.

Psychoaktive Gattungen:

Amblyrhynchotes spp.

Arothron spp.

Boesemanichys spp.

Chelonodon spp.

Ephippion spp.

Fugu spp. (Trivialnamen: Kugelfisch, Balloonfish, Globefish, Puffers, Swellfish), davon als aktiv bekannte Spezies: Fugu pardalis, Fugu rubripes, Fugu rupestris, Fugu vermicularis radiatus, Fugu vermicularis vermicularis, Fugu vermicularis prophyreus

Lagocephalus spp.

Sphaeroides spp. (Trivialnamen: Kugelfisch, Balloonfish, Globefish, Puffers, Swellfish), davon als aktiv bekannte Spezies: Sphaeroides maculatus, Sphaeroides spengleri Tetraodon spp.

Torquigener spp.


Canthigasteridae, Spitzkopfkugelfische

Spitzkopfkugelfische sind in tropischen und subtropischen Gewässern heimisch und gehören zu den Tetrodotoxinfischen.

Canthigaster valentini

Inhaltsstoffe und Wirkungsweise: siehe Tetraodontidae, Kugelfische

Psychoaktive Gattung:

Canthigaster spp.; davon als aktive Art bekannt: Canthigaster valentini


Diodontidae, Igelfische

Arten der Familie der Igelfische haben nur zwei Zähne, jeweils oben und unten. Die Fische ernähren sich ebenfalls hauptsächlich von Fleisch. Ihr Körper ist mit Stacheln besetzt, die sich während des Aufplusterns aufstellen.

Diodon hystrix

Inhaltsstoffe und Wirkungsweise: siehe Tetraodontidae, Kugelfische

Psychoaktive Gattungen:

Chylomycterus spp.

Diodon spp.; davon als aktive Arten bekannt: Diodon hystrix (Trivialnamen: Allgemeiner Igelfisch, Gefleckter Igelfisch, Gemeiner Igelfisch, Porcupinefish; Vorkommen: in allen warmen Gewässern; Anmerkung: Diese Art ist im Zoobzw. Aquaristikhandel erhältlich. Hat eine soziale Verhaltensweise, kann mit anderen Fischen im Meerwasseraquarium gehalten werden.),

Diodon holacanthus (Trivialnamen: Langstacheliger Igelfisch; Vorkommen: In allen warmen Gewässern; Anmerkung: Diese Art ist im Zoo- bzw. Aquaristikhandel erhältlich und muss im Meerwasseraquarium gehalten werden. Duldet keine anderen Fischarten.)

 

[Trotz seiner Giftigkeit wirkt auch Tetrodotoxin nicht immer sofort tödlich. Abhängig von der Dosis kann auch eine extreme Herabsetzung der Stoffwechseltätigkeit erfolgen, die mit geringen medizinischen Möglichkeiten nicht immer richtig diagnostiziert sondern als Exitus bestimmt wird. Überlebende einer solchen Vergiftung berichten zudem, dass der gesamte Vergiftungsverlauf bei vollem Bewusstsein stattfindet. — Anm. Hrsg.]

 

VII. 1.2 Strahlenflosser – Stachelflosser (Ordnung Perciformes – Percomorphi, Barschartige; Klasse Actinopterygii)

 

Acanthuridae, Doktorfische

Doktorfische leben in warmen Gewässern. Nicht alle Arten sind psychoaktiv. Die Acanthuridae unterteilt man in die Gattungen Acanthurus spp., Ctenochaetus spp., Naso spp., Paracanthurus und Zebrasoma spp.

Acanthurus leucosternon

Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin. Das hitzebeständige Toxin befindet sich im Kopf, hauptsächlich in Gehirn und Rückenmark. Es wurden bislang keine Todesfälle dokumentiert.

 

Kyphosidae, Pilotbarsche

Kyphosideen sind reine Salzwasserfische und gelten in Japan als Delikatesse (Mejina Ka). Leben zumeist in Riffen (Indonesien).

Kyphosus cinerascens

Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin bzw. N,N-DMT im Traumfisch12 (Kyphosus fuscus). Siehe Acanthuridae, Doktorfische.

Psychoaktive Gattung:

Kyphosus spp.; davon als aktiv bekannte Arten: Kyphosus cinerascens (Trivialnamen: Bluefish, Tropical Drummer), Kyphosus fuscus (Trivialnamen: Traumfisch, Dreamfish), Kyphosusvaigiensis (Trivialnamen: Brass Breamfish, Low Finned Drummer)


Mugilidae, Meeräschen

Meeräschen leben in Brack- und Süsswasser, ernähren sich vegetarisch und sind gut an ihren großen, silbrigen Schuppen zu erkennen.

Mugil cephalus

Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin. Siehe Acanthuridae, Doktorfische.

Psychoaktive Gattungen:

Mugil spp.; davon als aktiv bekannte Art: Mugil cephalus (Trivialnamen: Flathead mullet fish; Vorkommen: in den Tropen)

Neomyxus spp.; davon als aktiv bekannte Art: Neomyxus chaptali (Trivialnamen: Mullet fish; Vorkommen: Indonesien)


Mullidae, Meerbarben

Meerbarben leben in tropischen und subtropischen Gewässern auf Geröll- und Sandflächen, die vor Riffen zu finden sind. Meerbarben tragen als besonderes Charakteristikum zwei lange Barteln, mit denen sie im Sand nach Nahrung graben und an denen man die Fische leicht identifizieren kann. Die Tiere können im Meer- oder Riffaquarium gehalten werden.

Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin. Siehe Acanthuridae, Doktorfische

Psychoaktive Gattungen:

Mulloidichtys spp.; davon als aktiv bekannte Art: Mulloidichtys samoensis (Trivialnamen: Golden Goatfish; Vorkommen: Indonesien)

Upeneus spp.; davon als aktiv bekannte Art: Upeneus arge (Trivialnamen: Goatfish; Vorkommen: Indonesien)

 

Pomacentridae, Riffbarsche

Die Familie der Pomacentridae wird in zwei Gruppen unterteilt, nämlich in Anemonen- und Demoisellefische. An psychoaktiven Arten ist bislang nur eine Art der Demoiselle-Gattung Abudefduf bekannt. Im Zoo- oder Aquaristikhandel werden Abudefduf cyaneus (Blaue Demoiselle) und Abudefduf saxatilis (Korallenfisch) angeboten, die im Meerwasseraquarium gehalten werden können.


Abudefduf septemfasciatus


Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin. Siehe Acanthuridae, Doktorfische

Psychoaktive Gattung:

Abudefduf spp.; davon als aktiv bekannte Art: Abudefduf septemfasciatus (Trivialnamen: Sergeant major fish; Vorkommen: Pazifischer Ozean, Afrika)


Serranidae, Zackenbarsche

Zackenbarsche leben in tropischen bis temperierten Gewässern. Serranidae sind 20 Zentimeter bis 3 Meter groß und tragen Stacheln an den Kiemendeckeln und Flossen. Passt sich mimikryartig an den Meeresboden an.


Epinephelus corallicola


Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin. Siehe Acanthuridae, Doktorfische

Psychoaktive Gattung:

Epinephelus spp.; davon als aktiv bekannte Art: Epinephelus corallicola (Trivialnamen: Grouperfish; Vorkommen: Pazifischer Ozean)

 

Siganidae, Kaninchenfische

Kaninchenfische sind in den Tropen beliebte Speisefische. Siganideen sind in der Hauptsache Vegetarier. An der Rücken- und Analflosse sitzen jeweils Giftstachel, über die der Wirkstoff abgegeben wird. Bislang wurde nur die Art Siganus oramin als psychoaktiv beschrieben, prinzipiell gelten aber alle Spezies als giftig. Im Zoo-Fachhandel ist höchstens und nur selten der Siganus virgatus (Zweibinden- Kaninchenfisch) erhältlich, der im Meerwasseraquarium gehalten werden kann.

 

Siganus oramin

 

Inhaltsstoffe: Ichthyoallyeinotoxin. Siehe Acanthuridae, Doktorfische

 

Siganus virgatus


Psychoaktive Gattung:

Siganus spp.; davon als aktiv bekannte Art: Siganus oramin (Trivialnamen: Kaninchenfisch, Rabbitfish; Vorkommen: Indonesien, Westafrika)

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.