USA: Schmerzmittel-Hersteller spendet eine halbe Million Dollar gegen die Legalisierung

Am 31. August spendete der US-Pharmakonzern „Insys Therapeutics Inc.“ 500.000 Dollar an „Arizonans for Responsible Drug Policy“. Die besorgten Bürger versuchen mit einer Anti-Cannabis Kampagne die Regulierung der verbotenen Pflanze zu verhindern. Arizona stimmt im November über den Status von Cannabis ab, wobei die Prognosen für „Proposition 205“ derzeit eine äußert knappe Entscheidung vorhersagen. Insys Therapeutics Inc. befürchtet offenbar Umsatzeinbußen bei synthetischen Cannabinoiden und starken Opioid-Schmerzmitteln.

Es geht der Firma offenbar darum, die fortschreitende Liberalisierung bei Cannabis grundsätzlich aufzuhalten, denn ein medizinisches Cannabisprogramm gibt es in Arizona schon. Es geht bei der Abstimmung im November um die Legalisierung als Genussmittel. 

Insys Therapeutics Inc. arbeitet derzeit an einer Produktlinie synthetischer Cannabinoide und sieht in natürlichen Hanfblüten offenbar eine starke Konkurrenz zu diesen Arzneimitteln.

Bisher ist das einzige Produkt von Insys Therapeutics Inc. allerdings das Opiod Fentanyl zur Behandlung chronischer Schmerzen. Der Opiod-Missbrauch ist in den USA stark angestiegen und hat sich dort zu einem ernsten Problem entwickelt. Auch in Deutschland gab es bereits zahlreiche Todesfälle aufgrund von Fentanyl-Missbrauch.

Offiziell sollen durch die Spende Kinder und Jugendliche vor Cannabis geschützt werden. In Wahrheit scheinen Schmerzmittel-Hersteller aber große Umsatzeinbußen durch medizinisches Cannabis zu befürchten. Denn in den US-Bundesstaaten mit medizinischem Cannabis-Programm sind sowohl der Schmerzmittelverbrauch insgesamt als auch der Opiod-Missbrauch rückläufig. So berichtet die Washington Post von zwei Wissenschaftlern der Universität Georgia, die in 17 Bundesstaaten mit medizinischem Cannabis-Programm alle vorliegenden Daten zum Medikamentenverbrauch ausgewertet haben. In diesen Staaten ging der Umsatz mit Medikamenten seit der Zulassung von Cannabis als Medizin deutlich zurück: Ärzte verschrieben pro Jahr durchschnittlich 265 Dosen weniger Antidepressiva, 486 Dosen weniger krampflösende Medikamente (Antikonvulsiva) und 1.826 Einheiten weniger Schmerzmittel. Alles in Allem habe medizinisches Cannabis den Krankenkassen in den USA 2010 Kosten in Höhe von 104 Millionen Dollar gespart, 2013 seien es sogar schon 165 Millionen Dollar gewesen, so die Forscher aus Georgia. Bei Krankheiten, bei denen Cannabis nicht eingesetzt würde, hätten sich die Zahlen hingegen nicht verändert, so die Wissenschaftler in der Metastudie, die vor zwei Monaten in der medizinischen Fachzeitschrift „Health Affairs“ veröffentlicht wurde.

Eine andere Studie aus dem Jahr 2014, die die Todesfälle durch Opiodüberdosen von 1999-2010 analysierte, bestätigt den positiven Effekt von Cannabis beim Schmerzmittelge- und -missbrauch. In den fünf bis sechs Jahren nach Einführung eines staatlichen Cannabis-Programms war die Zahl der Todesfälle durch Medikamentenüberdosen in den betreffenden Staaten um über 30 Prozent zurück gegangen, während sie in den anderen Bundessaaten um 60 Prozent gestiegen war. „Alles, was wir bisher versucht haben, hatte [zur Reduzierung des Schmerzmittelgebrauchs] keinen Effekt, außer in den Staaten, in denen Cannabis zur medizinischen Verwendung freigegeben wurde“, äußerte Marie J. Hayes, Neurologin und Psychologin von der Universität Maine bereits 2014 gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Angesichts der blanken Fakten ist es wenig verwunderlich, dass Schmerzmittel-Produzenten an medizinischem Cannabis oder einer Legalisierung wenig Interesse haben.

Sonderthemen: 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.