Psilocybe mexikana – Teonanacatl

Psilocybe mexikana wurde wegen seiner zeremoniellen Verwendung durch mexikanische Schamanen bekannt. Im alten Mexiko und in Guatemala gebrauchten aztekische und Mayapriester die heiligen Schwämme, um in Visionen den Willen der Götter zu erkunden. Psilocybe mexikana läßt sich, wie auch Psilocybe (Stropharia) cubensis, im Labor züchten. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang die Fähigkeit des Psilocybe mexikana, unter geeigneten Bedingungen Sklerotien auszubilden: dies sind stark psychoaktive, massive unterirdische Fruchtköper. Neben Psilocybe mexicana existieren zahlreiche weitere ausländische Psilocybe-Arten, nicht zuletzt auch die aus Bali und aus Thailand bekanntgewordenen Zauberpilze.

Verwendung: 4-20 frische oder getrocknete Pilze werden auf leeren Magen gegessen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.