Phenethylamine der 2C-X-Familie

Ihre Dosierung und Wirkung; eine Übersicht nach Shulgin et Shulgin 1992

Abgesehen von den populären und mittlerweile fast überall in der Welt verbotenen Entheogenen 2C-B, 2C-T-2 und 2C-T-7 sind die weiteren Phenethylamine der 2C-X-Familie eher unbekannt. Vorliegende Übersicht, ein Extrakt aus ANN und ALEXANDER SHULGINS PIHKAL, informiert in Form einer tabellarischen Kollektion über die doch sehr unterschiedliche Dosierung und Wirkung der Pharmaka-Reihe.


SUBSTANZ (Chemische Bezeichnung; Synonym) DOSIERUNG WIRKUNG
2C-B (4-Brom-2,5-dimethoxy-PEA; Syn.: BDMPEA, BR-DMPEA, Brom-Meskalin, Bromo, Bromomescalin, DOBP, Erox, Herox, Nexus, Spectrum Erox, Synergy, Venus, Zenith) 12-24 mg aphrodisierend und halluzinogen
2C-C (4-Chlor-2,5-dimethoxy-PEA) 20-40 mg je nach Dosis entaktogen und/oder halluzinogen, sedativ
2C-D (4-Methyl-2,5-dimethoxy-PEA; Syn.: LE-25, DMM-PEA) 20-60 mg je nach Dosis entaktogen und/oder halluzinogen
2C-E (4-Ethyl-2,5-dimethoxy-PEA) 10-25 mg halluzinogen
2C-F (4-Fluor-2,5-dimethoxy-PEA) ab 250 mg schwach wirksam, leicht halluzinogen
2C-G (3,4-Dimethyl-2,5-dimethoxy-PEA) 20-35 mg halluzinogen
2C-G-3 (2,5-Dimethoxy-3,4-(Trimethylen)-PEA; Syn.: 5-(2-Aminoethyl)-4,7-Dimethoxyindan) 16-25 mg halluzinogen
2C-G-4 (2,5-Dimethoxy-3,4-(Tetramethylen)-PEA; Syn.: 6-(2-Aminoethyl)-5,8-Dimethoxytetralin) unbekannt Selbst inaktiv; dient als Synthese-Vorstufe
2C-G-5 (3,6-Dimethoxy-4-(2-Aminoethyl)-Benzonorbornan) 10-16 mg je nach Dosis entaktogen und/oder halluzinogen, aphrodisierend
2C-G-N (1,4-Dimethoxynaphthyl-2-Ethylamin) 20-40 mg entaktogen, aufputschend, je nach Dosis leicht halluzinogen, kann im Afterglow Depressionen auslösen
2C-H (2,5-dimethoxy-PEA) unbekannt vermutlich selbst inaktiv; dient als Ausgangsmaterial für die Synthese von 2C-B, 2C-C, 2C-I und 2C-N
SUBSTANZ (Chemische Bezeichnung; Synonym) DOSIERUNG WIRKUNG
2C-I (4-Iod-2,5-dimethoxy-PEA) 14-22 mg halluzinogen
2C-N (4-Nitro-2,5-dimethoxy-PEA) 100-150 mg je nach Dosis entaktogen und/oder halluzinogen
2C-O-4 (4-Isopropoxy-2,5-dimethoxy-PEA) über 60 mg schwach wirksam, leicht halluzinogen, sedativ; bisher nicht ausreichend erprobt
2C-P (4-Propyl-2,5-dimethoxy-PEA) 6-10 mg je nach Dosis entaktogen und/oder halluzinogen, aphrodisierend, sedativ
2C-SE (4-Methylselen-2,5-dimethoxy-PEA) ca. 100 mg mittelstark wirksam, leicht halluzinogen
2C-T -1)(4-Methylthio-2,5-dimethoxy-PEA; Syn.: 2C-T 60-100 mg entaktogen und/oder halluzinogen
-22C-T (2,5-Dimethoxy-4-Ethylthio-PEA) 12-25 mg entaktogen und/oder halluzinogen
-42C-T (2,5-Dimethoxy-4-(i)-Propylthio-PEA) 8-20 mg halluzinogen
-4y-2C-T (2,6-Dimethoxy-4-(i)-Propylthio-PEA) über 12 mg schwach wirksam, leicht entaktogen
-72C-T (2,5-Dimethoxy-4-(n)-Propylthio-PEA) 10-30 mg entaktogen und/oder halluzinogen
-82C-T (2,5-Dimethoxy-4-Cyclopropylmethylthio-PEA) 30-50 mg halluzinogen
-92C-T (2,5-Dimethoxy-4-(t)-Butylthio-PEA) 60-100 mg mittelstark wirksam, leicht halluzinogen, aufputschend
-132C-T (2,5-Dimethoxy-4-(2-Methoxyethylthio)PEA) 25-40 mg halluzinogen
-152C-T (2,5-Dimethoxy-4-Cyclopropylthio-PEA; Syn.: Sesqui) über 30 mg schwach wirksam, leicht entaktogen
-172C-T (2,5-Dimethoxy-4-(s)-Butylthio-PEA; Syn.: Nimitz) 60-100 mg je nach Dosis leicht entaktogen und/oder halluzinogen
-212C-T (2,5-Dimethoxy-4-(2-Fluoroethylthio)PEA) 8-12 mg entaktogen und/oder halluzinogen

Shulgin, S. & A. Shulgin (1992), PIHKAL (Phenethylamines I Have Known And Loved) – A Chemical Lovestory, Berkeley: Transform Press

Trachsel, D. & Nicolas Richard (2000), Psychedelische Chemie, Solothurn: Nachtschatten Verlag

mit freundlicher Genehmigung von Hartwin Rhode „Entheogene Blätter“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.