Pharmazie: Betäubungsmittel: Höchstmengen bei Morphin und Methadon heraufgesetzt

Stuttgart – Die 30. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften ist in Kraft getreten. Für drei Betäubungsmittel gibt es neue Höchstmengen. Levacetylmethadol wurde hingegen gestrichen.

Die Höchstmengen der Betäubungsmitteln, die ein Arzt innerhalb von 30 Tagen verschreiben darf, sind Ende November bei drei Stoffen um 20 Prozent heraufgesetzt worden.

Die im Bundesgesetzblatt Nr. 45 publizierte 30. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften ist am 21. November in Kraft getreten, nachdem der Bundesrat zugestimmt hatte. Gemäß Paragraph 2 dieser Änderungsverordnung gelten bei den drei folgenden Betäubungsmitteln neue Höchstmengen (in Klammern die alten Höchstmengen):

* Levomethadon 1.800 mg (1.500 mg)

* Methadon 3.600 mg (3.000 mg)

* Morphin 24.000 mg (20.000 mg).

Dagegen wurde Levacetylmethadol aus der Liste der verordnungsfähigen Betäubungsmittel gestrichen.

Laut Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (§ 2 BtMVV) darf ein Arzt für einen Patienten innerhalb von 30 Tagen maximal zwei der in der Liste aufgeführten Betäubungsmittel in den aufgeführten Höchstmengen verschreiben.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen