Peganum harmala – Steppenraute

Mehrjährige Pflanze, die im mittleren Osten, in Ungarn und Spanien vorkommt.

Verwendung: Etwa 2-5 Gramm der Samen werden gut gekaut und dann geschluckt. Der Geschmack ist sehr bitter. Die Herstellung eines Konzentrats und dessen Einnahme in Gelatinekapseln ist daher angenehmer. Besonders effektiv in Verbindung mit anderen psychoaktiven Verbindungen, insbesondere Tropnen, Psilocybin und DMT-haltigem Material. Die Samen der Steppenraute werden auch zum Färben von Stoffen benutzt (Türkischrot).

Wirksame Inhaltsstoffe: Harmine, Harmaline und Harmalol; Alkaloidgehalt etwa 2 bis 4 Prozent – die mit Abstand konzentrierteste natürliche Quelle für Haimine.

Wirkungen: In niedriger Dosierung von 25-50 mg beruhigend und aphrodi- sierend, in höheren Dosen von 250-500 mg halluzinogen. Halluzinationen, die von südamerikanischen Harmin-enthaltenden Pflanzen hervorgerufen werden, werden teilweise als Angst- und gewaltauslösend beschrieben. Mit der Steppenraute liegen keine Erfahrungsberichte in solcher Dosierung vor. Die zu erwartenden Harmin-Wirkungen siehe unter Ayahuasca.

Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, vermehrter Speichelfluß, Zittern. Reversibler MAO-Hemmer. Sollte auf keinen Fall zusammen mit Alkohol und mit bestimmten Medikamenten und Lebensmitteln eingenommen werden. Überdosen können eine Lähmung des zentralen Nervensystems hervorrufen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.