Mutterkornalkaloid haltige Windengewächse

Markus Berger

Einhergehend mit der Entdeckung und Geschichte des in Mexiko schamansich genutzten Mutterkornalkaloid haltigen Ololiuqui (Turbina corymbosa) fand die Wissenschaft nach und nach heraus, dass auch noch andere Convolvulaceae (Windengewächse) Lysergsäureverbindungen enthalten. Dieses sehr interessante Gebiet versuche ich im Folgenden systematisch zu erschließen

1. Die Gattung Argyreia

Zweifellos hebt sich in dieser Gattung die als „Hawaiianische Holzrose“ bekannte Argyreia nervosa (Burm. f.) Bojer besonders hervor, da diese am häufigsten für entheogene Zwecke genutzt wird. Die Nutzung der Pflanze beschränkt sich allerdings auf die moderne psychonautische Welt. Ob die Pflanze traditionell im rituellen Rahmen genutzt wurde, ist bislang ungeklärt (Rätsch 1998).

Argyreia-Arten finden sich außerhalb Hawaiis und der Pazifischen Inseln in Australien, Afrika, Asien (Indien und Sri Lanka). Von den etwa 90 bekannten Arten sind nicht alle psychoaktiv.

Argyreia nervosa Samen (oben) und Frucht (unten)


Ergolin haltige Arten:

  • Argyreia acuta LOUR.
  • Argyreia barnesii (MERRILL) OOSTROOM
  • Argyreia cuneata (WILLD.) KER-GAWL
  • Argyreia hainanensis
  • Argyreia luzonensis (HALL. f.) OOSTROOM
  • Argyreia mollis (BURM. f.) CHOISY
  • Argyreia nervosa (BURM. f.) BOJER
  • Argyreia obtusifolia LOUREIRO
  • Argyreia philippinensis (MERRILL) OOSTROOM
  • Argyreia speciosa (L.f.) SWEET
  • Argyreia splendens (HORNEM) SWEET
  • Argyreia wallichi CHOISY

Verwendung:

2 bis 8 Samen werden zermahlen, z.B. gemörsert und mit Wasser getrunken.

2. Die Gattung Convolvulus

Die Gattung Convolvulus beherbergt bislang nur vier für die entheobotanische Forschung interessante Arten. Zwei Arten enthalten Ergoline (Mutterkornalkaloide), eine Art (Convolvulus arvensis L.; Ackerwinde) enthält Tropanalkaloide und bei Convolvulus pseudocantabricus SCHRENK wird eine psychoaktive Wirkung zwar vermutet, chemische Nachweise sind aber noch nicht erbracht (s.u.).

Convolvulus tricolor Samen (oben), Blüten (unten)

Ergolin haltige Arten:

  • Convolvulus scammonia LINNÉ (Scammonium)
  • Convolvulus tricolor LINNÉ (Bunte Ackerwinde, Dwarf Morning Glory)

Verwendung:

Kaltwasserauszug der zermahlenen Samen. Keine Dosierungsangabe. Bioassays mittels Heffter’scher Technik stehen aus.

 

3. Die Gattung Ipomoea

In dieser über 500 Spezies enthaltenden Gattung hebt sich wieder eine Art besonders ab, da sie auf vielfältige Art und Weise rituelle und auch medizinische Verwendung fand und findet. Die Samen der Ipomoea violacea (die vielleicht das aztekische tlitliltzin sind) wurden schon von den Azteken als Entheogen genutzt. Sie werden bis heute von den Chinanteken, den Mazateken, Zapoteken, den Lakandonen, den Mixe und vielleicht auch von den Kogi in der Sierra Madre rituell verwendet.

Ergolin haltige Arten:

  • Ipomoea argyrophylla VATKE
  • Ipomoea carnea JACQUIN
  • Ipomoea coccinea LINNÉ
  • Ipomoea crassicaulis ROBINSON
  • Ipomoea hederacea JACQUIN
  • Ipomoea leptophylla TORR.
  • Ipomoea littoralis BLUME
  • Ipomoea medium CHOISY
  • Ipomoea muelleri BENTH.
  • Ipomoea muricata (L.) JACQ. (Syn.: Calonyction muricatum (L.) G. DON ; Lakshmana)
  • Ipomoea sp. aff. calobra
  • Ipomoea violacea LINNÉ (Syn. Ipomoea tricolor u.a.; Morning glory)

Verwendung: 20 bis 300 Samen zermahlen und einen Auzug in kaltem Wasser oder Ananas-Saft bereiten.

Samen der Ipomoea violacea

4. Die Gattung Stictocardia

Bislang ist nur die in Panama beheimatete Stictocardia tilifilia als Mutterkornalkaloid haltig bekannt. Unter Umständen haben die Samen der Stictocardia titiaefolia psychoaktive Wirkung – chemische Untersuchungen stehen noch aus.

Ergolin haltige Art:

  • Stictocardia tilifolia (DESR.) HALLIER f.

Verwendung: 3 bis 8 Samen zermahlen und mit kaltem Wasser trinken.

5. Die Gattung Turbina

Turbina, insbesondere Turbina corymbosa ist ethnobotanisch die wahrscheinlich interessanteste Winde. Die als Ololiuqui bekannten Samen der Turbina corymbosa spielen seit alters her in Mexiko, auch im Kontext mit der Peyotl-Nutzung, eine große Rolle. Ololiuqui wurde schon in der Kolonialzeit von den Maya rituell und medizinisch angewandt. Bis heute verwenden u.a. die Mazateken, die Mixteken, die Zapoteken und Mixe die Windensamen für diese Zwecke.

Ergolin haltige Art:

  • Turbina corymbosa (LINNÉ) RAFINESQUE (Syn.: Rivea corymbosa (L.) HALL. f.; Convolvulus corymbosa L. u..a.; Ololiuqui)

Samen der Turbina corymbosa

Verwendung:

15 bis 100 Samen zermahlen und einen Auszug in kaltem Wasser oder Alkohol haltigen Getränken bereiten. Der Sud wird mitsamt dem Samenmaterial getrunken.

6. Windengewächse von zweifelhafter Psychoaktivität:

Obwohl die folgenden Arten in der Literatur des öfteren als Entheogene dargestellt werden, ist das Wissen um deren psychoaktive Wirkung nicht gesichert.

  • Convolvulus glomeratus CHOISY ex DeCAN-DOLLE
  • Convolvulus pseudocantabricus SCHRENK.
  • Ipomoea batatas (L.) POIR.
  • Ipomoea involucrata P. BEAUV.
  • Ipomoea murucoides ROEM. et SCHULT.
  • Ipomoea nil (L.) ROTH
  • Ipomoea pes-caprae (L.) BROWN
  • Merremia tuberosa (L.) RENDLE [Syn. Ipomoea tuberosa L.]
  • Stictocardia titiaefolia (CHOISY) HALL. f.

Sonderfall Ipomoea purpurea (.L) Roth

Wilkinson et al. haben 1986 die Anwesenheit von Ergotaalkaloiden in I. purpurea nachgewiesen und beschrieben. Zukünftig, d.h. nach weiteren chemischen Untersuchungen, ist es durchaus möglich, dass diese Art in die Reihe der klar analysierten, Mutterkornalkaloid haltigen Ipomoea-Arten aufgenommen werden muss. •

Bezugsquellen
Hier sind exemplarisch Bezugsquellen  aufgeführt.

LSA-haltige Samen

Bibliografie

Albert-Puelo, M. (1979), The Obstetrical Use in Ancient and Early Modern Times of Convolvulus scammonia or Scammony: Another Non-fungal Source of Ergot Alkaloids?, Journal of Ethnopharmacology 1(2): 193-15

Genest, K. / Sahasrabudhe, M.R. (1966), Alkaloids and Lipids of Ipomoea, Rivea and Convolvulus and their Application to Chemotaxonomy, Economic Botany 20(4): 416-428

Hofmann, Albert (1963), The Active Principles of the Seeds of Rivea corymbosa and Ipomoea violacea, Botanical Museum Leaflets, Harvard University 20: 194-212

Hofmann, Albert (1971), The Active Principles of the Seeds of Rivea corymbosa (L.) HALL. f. (Ololiuhqui, Badoh) and Ipomoea tricolor CAV. (Badoh Negro), Homenaje a Roberto J. Weitlaner, S. 349-357; Mexico: UNAM

Hofmann, Albert (2001), Die Mutterkornalkaloide, Solothurn

Hylin, J.W. / Watson, D.P. (1965), Ergoline Alkaloids in Tropical Woodroses, Science 148: 499-500

Ott, Jonathan (1996), Pharmacotheon, Natural Products Co.

Rätsch, Christian (1998), Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen, Aarau

Rätsch, Christian / Müller-Ebeling, Claudia (2003), Lexikon der Liebesmittel, Aarau

Schultes, R.E. / Hofmann, A. (1998), Pflanzen der Götter, Aarau

Shawcross, W.E. (1983), Recreational Use of Ergoline Alkloids from Argyreia nervosa, Journal of Psychoactive Drugs 15(4): 251-259

Smith, E.D (1985), Notes on the Proposed Experiment with Argyreia nervosa, Psychedelic Monographs and Essays 1: 30-37

Wasson, R.G. (1971), Ololiuqui and the other Hallucinogens of Mexico, Homenaje a Roberto J. Weitlaner, S. 329-348; Mexico: UNAM

Wilkinson et al. (1986), Ergot Alkaloid Contents of Ipomoea lacunosa, I. hederacea, I. trichocarpa and

I. purpurea seeds, Canadian Journal of Plant Science 66: 339-343

mit freundlicher Genehmigung von Hartwin Rhode „Entheogene Blätter“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.