Methoxetamin

Andere Namen:

MXE, 2-(3-methoxyphenyl)-2-(ethylamino)cyclohexanone. (Wikipedia) methoxetamine (engl.), 2-(3-Methoxyphenyl)-2-(ethylamino)cyclohexanon. (eigen)

Dosis:

Eine genaue Angabe zur Dosierung kann man nicht machen, da diese bei jedem Menschen verschieden hoch ist, jeder Mensch benötigt seine eigene „individuelle“ Dosis.
Nach meinen eigenen Erfahrungen,kann man aber vorsichtig mit einer Dosis von 25mg beginnen, und diese dann bis zum gewünschten Ergebnis hochdosieren.
Eine Dosierung die über 150 mg hinausgeht, halte ich für bedenklich und kontraproduktiv.Vor allem für  Konsumenten mit keiner bis wenig Erfahrung im Umgang mit dissoziativ wirkenden Substanzen, ist eine Dosis die über die 100mg Grenze hinausgeht eindeutig zu hoch. Ich empfehle als „Grenzwert-ohne Toleranz„, höchstens 75mg . (eigen)

Spezifikation:

Summenformel: C15H2ONO;
Mol. masse: 230.3268 g/mol; (Wikipedia

Allgemeines:

Mit dieser Verbindung ist ein ferner Verwandter des PCP hier erfasst worden. Die Droge wird als Legal High im Internet zum Verkauf angeboten. MXE ist eine relativ neuartige, unerforschte „psychedelisch“ wirkende Substanz,und der Prototyp einer Designerdroge, die zielgerichtet in jahrelanger Arbeit synthetisiert wurde,um eine bestimmte, gewünschte Wirkung zu erzeugen. Lsd hat in dieser hinsicht die Vorarbeit geleistet,und das herrschende LSD- Verbot hat erst möglich gemacht, das MXE in die Köpfe der Menschheit eindringen konnte.
Methoxetamin ist von der chemischen Struktur her eine Verbindung aus der Arylcyclohexylaminklasse. Es ist ein Analog des Ketamin, wo die 2-Chlorgruppe am Phenylring und die N-Methylgruppe am Amin ersetzt wurde durch eine 3-Methoxy und N-Ethylgruppe. MXE wirkt dissoziativ, die 8 bekanntesten Vertreter dieser Stoffgruppe sind:

Die Wirkungsspektren die MXE aufweist, sind sehr vielfältig,und man merkt schnell das der „vorherige“ geistige Zustand, also der Zustand der Psyche „vor“ der Einnahme,entscheidend dafür ist, welche psychedelische Erfahrung man dann im eigentlichen „Rausch“ erfährt. Sollten uns gerade negative Dinge belasten, wird sich dies dann auch in jeglicher Hinsicht bemerkbar machen, wenn wir MXE konsumieren.Das gleiche gilt, wenn in unserem Geist gerade positives herrscht. MXE kann uns die tollsten Erlebnisse bescheren, Vorraussetzung dafür ist jedoch das man „saugut“ drauf ist. Man ist unter dem Einfluß von MXE  in der Lage,erlebte Dinge aus unserem Unterbewusstsein wieder hervorzuholen,diese dann in langsamen Schritten zu verarbeiten, um zu guter letzt zu einem vernünftigem Ergebniss zu gelangen, das einem für die Zukunft in seinem künftigen Lebensweg weiterbringt.

Im Vergleich zu LSD , ist es mit MXE möglich, zusätzlich zu der Vergangenheitsbewältigung, Dinge die in der Zukunft passieren vorrauszusehen, und somit liegt es an jedem einzelnen Menschen selber,was er aus seinem Leben macht.

Die MXE Erfahrung ist eigentlich nicht als Rauschzustand zu bezeichnen, dass Wort “Rausch” ist eigentlich die Bezeichnung fuer die akute Wirkung beim Alkoholgebrauch. Im Gegensatz zu diesem (starker Rausch bis Vollrausch) bleiben die kognitiven Funktionen vollstaendig erhalten. Leistungstests zeigten nur geringe Einbussen. Eine leichte Einschränkung erfolgt vor allem durch die Ablenkung durch den ungewohnten Zustand und laesst bei erfahreneren Konsumenten nach. Grunsaetzlich sind meist die visuellen Erscheinungen vorherrschend. Die Intensiverung der Farben und die Veraenderung von Proportionen sind das Erste was der Konsument wahrnimmt. Das Koerpergefuehl ist auch oftmals von einer gantkörperlichen Taubheit geprägt,MXE betäubt den Körper,man empfindet kein Gefühl mehr für Wärme und Kälte,ebenso wirkt es sehr stark schmerzlindernd.

Der Zustand nach MXE Aufnahme ähnelt ebenso nur in sehr entfernter Weise einer Schizophrenie und ist von dieser eindeutig abgrenzbar. (eigen) Im Unterschied zu schizophrenen Zustaenden weiss der Betroffene, dass er Halluzinationen hat, man spricht deshalb von Pseudohalluzinationen. (#12)

Ich rate auserdem dringlichst von einem Mischkonsum mit Alkohol ab, MXE verstärkt die „schäbige“ Alkoholwirkung um ein vielfaches, und es wird jedem Menschen sehr schwer fallen,  sich überhaupt noch vernünftig zu artikulieren.Zudem warne ich dringendst vor einem Mischkonsum mit sogenannten Räuchermischungen oder auch synthetischen Cannabinoiden.Es gibt bereits mehrere Berichte von Usern , die über sehr bedenkliche Auswirkungen berichten.(extremstes Herzrasen,Temperaturanstieg usw….Es sollten meiner Meinung nach gar keine solche vermeintlichen Mischungen o.ä. konsumiert werden,da ich aus eigener Erfahrung nur zu gut bestätigen kann das diese „Gifttüten“ sehr ungesund sind.Wenn ihr high sein wollt, dann besorgt euch lieber etwas Cannabis anstatt euren Körper mit so einem Mist zu verseuchen.

Die Wirkung von LSD,lässt im Vergleich zu MXE,  bei haüfigen Konsum bei wiederholter Aufnahme von LSD an aufeinanderfolgenden Tagen  stark bis ganz nach. Es bildet sich eine Toleranz aus. Dies gilt auch wenn man Meskalin oder Psilocybin anstelle von LSD verwendet. Man nennt diese Eigenschaft Kreuztoleranz. Erst wenn einige Tage kein LSD oder ein anderes kreuztolerantes Halluzinogen verwendet wird, tritt wieder eine wahrnehmbare Wirkung auf. (eigen)

Bei MXE ist dies nicht der Fall, MXE lässt sich jederzeit konsumieren, und es ist jederzeit eine „psychedelische Erfahrung möglich.“Langanhaltender chronischer Missbrauch führt zu Toleranzausbildung. Durch die entstehende Toleranz stetig zu erhöhende Dosis ist davon auszugehen, das Nebenwirkungen ähnlich wie beim Ketamin auftreten können wie z.b. Gedächtnisstörungen, und im schlimmsten Falle sogar Nerven- und Hirnschädigungen. Hierfür gibt es zwar keine aktuellen Berichte oder Nachweise, aber meiner Meinung nach geht ein gesunder Menschenverstand  davon aus, das der chronische Missbrauch über einen längeren Zeitraum,-egal von welcher Droge, nicht ohne irgendwelche Auswirkungen bleiben wird.

MXE kann auch zur Foerderung der Kreativitaet, meist nicht waehrend des Rausches, doch durch die im Rausch erlebten Erfahrungen, beitragen, da die MXE Erfahrung ofmals auch von einer Verstaerkung der Farbwahrnehmung gepraegt ist – die sich oft in einem bleibenden, geschaerften Farbensinn äussert.Allerdings ist es in der Anfangs und Endphase der Erfahrung sehr wohl möglich,sich kreativ auszuleben, was meiner Meinung nach auch eine der Stärken von dieser Substanz ist.Wenn man erstmal etwas gefunden hat was einen intressiert, dann ist man wie gefesselt und kann damit nicht mehr so schnell aufhören. Das Zeitgefühl ist in dieser Situation sehr viel stärker verändert, als es sowieso schon ist.Der Kreativität sind in diesem Falle meist keine Grenzen mehr gesetzt, und Ideen sprudeln förmlich aus einem heraus.

Ebenso haeufig wird LSD von Musikern zu Verstaerkung ihrer Gehoerswahrnehmung eingenommen und es hat sich sogar eine spezielle Musikrichtung, der acid-rock, herausgebildet, der spezielle Musik fuer den Trip zur Verfuegung stellt. (eigen)

Der komplette, biochemische Wirkmechanismus von LSD ist immer noch ungeklaert. Eine Beeinflussung des serotinergen und dopaminergen Systems ist anzunehmen, ist jedoch nicht in der Lage, alle Phaenomene zu erklaeren. (eigen)

Durch MXE bin ich zu der Erkenntniss gelangt,das unser Gehirn, wohl unter anderem hauptsächlich aus 2 Speichern besteht.

Ich nenne diese 2 Speicher ab jetzt  „primärer Hirnspeicher“, und „sekundärer Hirnspeicher“.Wahrscheinlich sind sie aber das Bewusstsein und das Unterbewusstsein!

Den „primären Hirnspeicher“ benötigen wir, um besonders schöne oder besser gesagt „prägende“ Dinge in unserem Gedächtniss zu behalten, und dort stückweise zu verarbeiten.

Der „sekundäre Hirnspeicher“, speichert alle anderen Dinge die unseren Geist beschäftigen, und ist sowas wie eine „Abstellkammer“, dort schlummern dann in unserem Unterbewusstsein Erfahrungen und Erlebnisse, die wir in dem „primären Hirnspeicher“aktuell nicht benötigen bzw verarbeiten.

Das volle Wirkungsspektrum vom MXE entfaltet sich  meiner Meinung nach erst richtig,im Mischkonsum mit Cannabis. Cannabis in Verbindung mit MXE ist in diesem Falles so etwas, wie der „Geschmacksverstärker“!!Usern ohne Erfahrung rate ich sehr vorsichtig zu sein im Mischkonsum mit Cannabis.(eigen)

Rauschverlauf:

Man unterscheidet typischen (positver Verlauf) und atypischen Rauschverlauf (Horrortrip):

1. Typischer Verlauf: Nach Konsum entsteht ein rauschaehnlicher Zustand, der in mehrere Phasen, die mehr oder minder scharf getrennt werden koennen, eingeteilt werden kann. (#12)

a. Initialstadium: Beginnt Minuten nach nasaler Einnahme, die Dauer betraegt 15-45 Minuten. Selten von leichten Schwindel, leichter Unruhe, verstaerkter Atemtaetigkeit und leicht erhöhter Körpertemperatur begleitet. (#12)

Es folgt ein fliessender Übergang in die nächste Phase.

b. Rauschphase: Dauer 1-8h;

Während der Wirkung verändert sich das Zeitgefühl. Es gibt auch Veränderungen der Proportionen und eine Intensivierung der Farbwahrnehmung. Bei ungewohnten Anwendern und hoher Dosis kann die Stärke der komplett sein, d.h. dass sich ein Raum in dem man sich befindet, nur mehr als pulsierendes Farbenmeer wahrgenommen wird. Dieser Zustand erfordert eine sichere Umgebung, ansonsten besteht höchste Unfallsgefahr. Das Erleben des eigenen Körpers verändert sich zudem. MXE verstärkt innere Gefühle und Einstellungen, Wahrnehmungsveraenderungen zur Zeit der Wirkung. Die Grenzen zwischen dem Konsumenten und seiner Umgebung werden schwächer.

Spitzenerfahrung  (engl. peak-experience)

Die MXE-Erfahrung kann aber auch von außergewöhnlichen Erlebnissen gekennzeichnet sein, die man dann als peak-experience (engl., nach A. Shulgin) bezeichnet. (QUELLE) Diese Erfahrungen sind aber sehr selten und erinnern an bekannte Beschreibungen von Visionen mancher “Heiliger” der katholischen Kirche (QUELLE) aber auch an die Beschreibungen von schamanistischen Erfahrungen. Spitzenerfahrungen vermitteln einem das Gefuehl des Einsseins mit der gesamten Natur und stellen fuer den Betroffenen eine jahrelang nachwirkende Staerkung dar. Diese Erfahrungen sind haeufig gepraegt von gefuehlsbetonten Bildern, die meines Erachtens in jedem Menschen vorhanden sind, zum Beispiel dem gespeicherten Urbild der waermenden Sonne – einem der lebensnotwendigsten Teile unsere Umgebung. Diese Erfahrungen sind meist von einem Hochgefuehl bei erhaltener Denkfaehigkeit gekennzeichnet. Die MXE-Erfahrung ist keine Betaeubende, sondern die gesamte Denk- und Assoziationsfaehigkeit bleibt erhalten. Es kommt zu Synaesthesien, d.h. Klänge loesen visuelle Veraenderungen aus. “Die Musik malt.” Doch solche Spitzenerfahrungen bleiben den meisten leider verschlossen – denn die Voraussetzungen sind nur schwer zu erreichen. Eine peak-experience, kann nicht erzwungen werden, sondern sie ergibt sich. Viele Versuche der psychedelischen Gemeinde diese erlebten Erfahrungen anderen mitzuteilen, wurden als Angriff, Verletzung der Gesetze, Propagierung von Drogensucht und Gemeingefaehrdung aufgefasst – denn das Halluzinogen MXE ist – und das wissen jene Menschen – die solche Texte schreiben – ungemein maechtig in seinen Auswirkungen auf die menschliche Psyche und im Sinne der westlichen Naturwissenschaft noch unerforscht. Denn viele der Veraenderungen im Geist sind hoehere Funktionen, sehr komplexe Prozesse, die noch lange eines kompletten Ueberblicks der Wirkmechanismen auf chemischer Ebene und den daraus entstehenden Erfahrungen entbehren. Positive Spitzenerfahrungen – koennen auch von Gruppen gemeinsam erlebt werden und sind dann umso intensiver. Hat jeder Konsument diese Unbeschwertheit, diese Verbundenheit mit der Umgebung – so steht die Tuer der Wahrnehmung, im Sinne A. Houxleys offen, der diesem Thema, der mystischen Erfahrung mittels LSD und anderen Halluzinogenen, ein Buch gewidmet hat, naemlich “The doors of perception”. Gerade diese oft sehr positiv erlebten und nuetzlichen Erfahrungen, stellen fuer viele Menschen eine “religioese” Erfahrung dar. Das Erkennen, dass es einen veraenderten Bewusstseinszustand gibt, ist laut McKenna der Beginn von Religion, naemlich das Erkennen, dass es noch etwas anderes als die normalerweise wahrgenommene Wirklichkeitswelt gibt. (eigen)

c. Ausklingen der Erfahrung:

Es gibt einen Wechsel zwischen veränderten und normalen Erleben, der wellenförmig auftritt. (eigen)

d. Nachwirkphase:

Die Ermüdung ist die häufigste Erscheinung. Die meisten Anwender haben eine leicht gehobene Stimmung. (eigen)

Der sog. “Horrortrip”, auch als “bad trip” bezeichnet. Unterscheidet sich nur durch seine negativen Inhalte vom typischen Verlauf, ist offenbar dosisabhaengig (zu viel) und klingt in der Regel mit dem Aufhören der Wirkung auf. (#12) Es können aber auch verlängerte Rauschzustaende ausgelöst werden, die erst nach Tagen oder Wochen aufhören und Behandlung durch einen Arzt erfordern. Diese verlängerten Rauschzustaende deuten auf die Auslösung einer Psychose oder ähnlicher psychopathologischer Zustände hin, die während des Rausches durch set und setting verursacht worden sind, hin. (eigen)

Allgemeine koerperliche Wirkungen:

Dazu ist vorher zu sagen das folgende Auswirkungen stark Dosisabhängig sind:

Verstärkung der Optik(Farben werden intensiver wahrgenommen etc),Leichtigkeitsgefühl, man fühlt sich meist in der Anfangsphase wie auf Gummibeinen, Verstärkung/Veränderung des Geschmack/Geruchsinns,außerkörperliche Erfahrungen, Auflösung der Umwelt, Gefühl des Aufgehens im Kosmos

MXE ist relativ unerforscht, und es gibt bis dato keine genaue Angaben, was für Auswirkungen der häufige Gebrauch auf den menschlichen Körper auslöst.Ich vermute aber sehr stark das es identisch zum LSD ist. LSD ist eine wenig, giftige Verbindung. Todesfaelle durch Ueberdosis sind unbekannt. (#14)

MXE simuliert auch Zentren des sympathischen Nervensystems im Zwischenhirn, was zur offensichtlichen Pupillenerweiterung fuehrt. Da die psychischen Wirkungen von MXE auch dann noch andauern, wenn es im Organismus nicht mehr nachzuweisen? ist(wenn man selbst der Meinung ist die Wirkung sei vorüber) , muss angenommen werden, dass es nicht als solches wirksam ist, sondern dass es bestimmte biochemische, neurophysiologische und psychische Mechanismen, die zum Rauschzustand fuehren, in Gang setzt, die dann ohne Wirkstoff weiterlaufen. (#12)

Gefahren von Methoxetamin

Die Gefahren des Konsums bestehen vor allem im Mischkonsum mit anderen Substanzen, vor allem mit Substanzen die sedierend(beruhigend,betäubend,müde)wirken, ist äusserste Vorsicht geboten, es sollte komplett auf Mischkonsum verzichtet werden. Auserdem bestehen die Gefahren zusätzlich in der Auslösung von Angstzustaenden, psychotischen Schueben, aber auch in Form von Unfällen, die sich durch die starke visuelle Veraenderung, vor allem beim Erstkonsumenten einstellen. Man muss auf jeden Fall auch von einer starken Fahrtuechtigkeiteinschraenkung ausgehen, durch die Veränderung der Proportionen und Entfernung, obwohl von einigen sehr erfahrenen Konsumenten immer wieder berichtet wird, dass sie dennoch fahrfähig sind. Doch Selbstüberschätzung koennen das Urteil trügen, obwohl ich aus eigener Erfahrung schon Menschen gesehen habe, die Berufsfahrer waren, und auch unter der Einwirkung von LSD die Fahrtätigkeit hervorragend ausgeuebt haben. Dennoch sollte man auf jeden Fall verzichten, wenn nicht gerade ein Menschenleben auf dem Spiel steht – bevor man durch sein Verhalten andere gefaehrdet.

Sucht:

Suchtgefahren durch den Konsum von MXE entstehen sehr schnell, und sind von mir schon in kurzzeitigen Beobachtungen zur Tatsache geworden.

Mit der Dauer des Konsums steigt die Lust im allgemeinen auf MXE, die Haeufigkeit des Konsums steigt an, die Droge ist eindeutig  suchtbildend. Koerpliche Entzugsymptome sind mir total unbekannt. Der typische Konsumzeitraum fuer MXE ist bis dato unbekannt. Im Vergleich: Bei LSD betraegt dieser durchschnittlich 2 Jahre. Nur einzelne Personen konsumieren LSD ueber diesen Zeitraum hinaus. Die Erfahrung verliert das Interessante, das Neue. (eigen)

Voraussetzungen fuer einen positven, schadensfreien Umgang mit der Droge Methoxetamin:

Innere Ruhe, Sicherheit, geradezu ein beinahe kindliches Urvertrauen in die Umwelt, ein spannungsfreier Raum in emotionaler Hinsicht, kein Vakuum der Gefuehle, sondern Liebe und Waerme, eben natuerliche Geborgenheit, die nicht von Existenzproblemen, Vergangenheitserinnerungen und -problemen ueberschattet sind, sind ein absolutes Muss fuer eine gute Erfahrung, aber auch der Glaube an die positiven Moeglichkeiten der verbotenen LSD-Erfahrung und das Fehlen von Angst vor einer negativen Erfahrung muessen gegeben sein, ansonsten laeuft der Betroffene Gefahr bleibende Schaeden im psychischen Bereich zu erleiden, die nur schwer mittels Therapie kuriert werden koennen, oder – noch schlimmer – gar nicht.

Es setzt auch eine bewusste Vorbereitung auf den trip voraus, die sich meist in einem Ritual aeussert. Dies ist meist ein freiwillig von allen Teilnehmern akzeptiertes, festgelegtes Handlungsschema, meist eine kurze Pause der Stille und der inneren Vorbereitung auf das gefaehrliche Experiment und die darauf folgende Einnahme – denn es folgt pharmakologisch verursacht, eine Pause von meist 30 Minuten Wartezeit auf das Eintreten der Wirkung). Ein Ritual staerkt das Gruppengefuehl (man denke auch an die aehnliche Verwendung von MDMA bei Rave-veranstaltungen), bevor die Gruppe in eine andere Wahrnehmungsrealitaet wechselt. MXE sollte von unerfahrenen Usern niemals ohne einen sogenannten Tripsitter konsumiert werden. Ebenso wenig sollten unerfahrene User während des Rausches baden gehen, selbst die Badewanne zuhause kann ausreichen um sich großen Schaden zuzufügen.Im Gegensatz dazu ist aber ein Bad/Dusche eins der schönsten Dinge neben Sex, die man in diesem Zustand als erfahrener User tun kann.

Wirkdauer:

Die Dauer der Erfahrung reicht von 6 bis 10(?) Stunden. (eigen)

Gegengift:

Die Methode des „talk downs“, das Herunterreden, ist das Mittel der ersten Wahl. Durch beruhigendes Zureden wird versucht, den Konsumenten aus der traumatischen Situation herauszubringen. Die problematischen Erfahrungen entstehen oft aus verdraengten, traumatischen Erfahrungen, die durch den Trip ausgeloest werden. Dadurch kann MXE, genauso wie das  LSD zur Erleichterung und Abkuerzung einer Psychotherapie eingesetzt werden. Hierbei sei besonders auf die Arbeiten von S. Grof hingewiesen. Sollte sich die Situation dramatisch gestalten kann ein schnellwirkendes, angstloesendes Medikament aus der Diazepamgruppe verwendet werden. Bei Personen mit einer Veranlagung zur Psychose, kann diese durch den MXE-Konsum ausgeloest werden, besonders wenn dieser ohne geeignete Aufsicht ausgefuehrt wird oder wenn set und setting negativ sind. Bei einer Psychose kann unter Umstaenden medikamentoes geholfen werden. Durch Blockierung des d2-Rezeptors draengen Medikamente aus der Neuroleptika-gruppe produktive Symptome (v.a. Halluzinationen) zurueck. Doch die Verwendung von Medikamenten allein ist auf keinen Fall angebracht, und stellt einen Kunstfehler dar. (eigen) Als Gegengift haben sich lt. dem ehemaligen Hersteller 50mg Chlorpromazin bewaehrt. (#14)

Personen, denen bevor sie zu MXE greifen bekannt ist das sie solche Veranlagungen haben, sollten dringenst auf den Gebrauch von psychedelisch wirkenden Drogen verzichten!!!(eigen)

Synthese:

Durch Umsetzung von 3-Methoxybenzonitril mit Cyclopentylmagnesiumbromid wird das entsprechendes Keton erhalten. Mit elementarem Brom entsteht ein tertiäres Bromid. Dies hydrolysiert in Gegenwart von Ethylamin und erhält dabei sowohl eine Hydroxyl-Gruppe und die Imin-Funktion. Durch Erhitzen lagert diese Verbindung zum Methoxetamin um. (wikipedia)

Geschichte:

in Bearbeitung

Subjektive Wirkungsbeschreibungen:

Eine wahre, sehr subjektive Berichterstattung eines wenigen Wochen alten Trips, mit der Droge MXE, eingenommene Dosis: etwa 150mg:

geschehen am 8.Mai 2012

Ich möchte euch meine Erfahrung von gestern abend nicht vorenthalten, und euch nun folgendes erzählen, haltet mich für verrückt, ich bin jedenfalls zu hundert prozent überzeugt, von dem was ich nun schreiben werde :
(man kann das ganze auch bei eve&rave mitverfolgen, habe das gleiche dort gepostet, es haben sich auch schon andere dazu zu Wort gemeldet.)

http://www.eve-rave.ch/Forum/viewtopic.php?p=585384#p585384

Gestern abend, so zwischen 20 und 22 Uhr war ich wie öfters mal in der letzteren Zeit auf MXE unterwegs, ich habe mit dieser Substanz in letzter Zeit so unglaubliche Erfahrungen gemacht,seit ich diese Substanz kennengelernt habe hat sich mein Leben drastisch zum positiven gewendet.Alles läuft perfekt seit der ersten Begegnung.Am Anfang konnte ich diese Substanz überhaupt nicht oder nur sehr schwer einschätzen, was für einen Sinn sie für den menschlichen Geist bezwecken soll.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt das alles vorherbestimmt ist, und das daß MXE, so wie damals auch das LSD von unseren geliebten Albert Hofmann´, zu seiner richtigen Zeit zu uns Menschen gefunden hat.

Aber ich will nicht abschweifen, wie gesagt gestern zwischen 20-und 22 Uhr, eine genaue Uhrzeit kann ich aufgrund der unglaublichen Ereignisse nicht mehr genau sagen gab es soetwas was ich jetzt als”einen Urknall” bezeichnen möchte. Ich stand wie versteinert am offenen Fenster und starrte nach draussen, als ich plötzlich sowas wie eine riesige Druckwelle spürte, daraufhin wurde drausen auch alles unruhig und in der ganzen Nachbarschaft fingen die Leute plötzlich unabhängig voneinander wissend, ihre Jalousien zuzuziehen, Türen zuzumachen etc.Ich habe all dies durch mein geöffnetes Fenster mitbekommen, bei mir waren 2 Personen welche nicht und auch noch nie auf MXE waren, die haben das alles mitbekommen, ich bin davon überzeugt das auch sie in irgend einer Weise davon was mitbekommen haben, aber dadurch das sie eben in dem nüchternen Zustand waren dies nicht so deutlich vernehmen konnte wie ich und auch nicht wirklich sagen können das da was war.Aber ich habe ihre Ratlosigkeit gespürt in diesen Sekundenblitzen, sie wussten genauso wenig wie ich was sie denken oder davon halten sollen.
Ich bin überzeugt, das dies der Beginn einer positiven Wende war,und sich die Menschheit von nun an stetig zum positiven weiterentwickelt.
Ich werde diesen Bericht immer weiter bearbeiten, und Gedanken die ich in den kommenden Tage dazu verarbeite, hier veröffentlichen.

Intresant währe zu wissen ob es jemanden gibt, der gestern zu diesem Zeitraum auch auf MXE wahre und das gleiche wie ich gespürt hatt. Vielleicht bekommt auch jeder einzelne Mensch der sich in einem psychedelischen Zustand befindet in nächster sein individuelles Erlebniss,oder hatte es vielleicht schon.Aber ich bin überzeugt davon das es mehrere Menschen auf dieser Erde geben muss, die gestern um diese Zeit unter irgend einem psychedelischen Zustand gestanden haben, und das gleiche gespürt haben müssen wie ich.
Derjenige kann sich gerne hier unter den Kommentaren melden, um den Rest auch davon zu überzeugen.Ich bin mir auch zu hundert prozent sicher, das in diesem Zusammenhang der Kalender der Mayas der ja dieses Jahr endet, eine wesentliche Rolle spielt.
Wie gesagt ich schreibe in den nöächsten Tagen stetig weiter hier, ihr könnt das gerne mitverfolgen und mir vielleicht auch euren Kommentar zu der ganzen Sache abgeben. Würde mich freuen wenn ihr mich nicht alleine hier mit unserer Revolution lässt.
Servus!!!!!

Bild/Quellen:

www.alamut.info in memory to Andreas Kelich+R.I.P

www.viceland.com (Vielen Dank diesbezüglich  auch an HAMILTON MORRIS)

Weiterführendes Infomaterial:

http://psychotropicon.info/topic/interview-mit-einem-arylcyclohexylamin-chemiker/

http://psychotropicon.info/topic/die-erde-veraendert-sich-zum-positiven-seit-gestern/

http://www.eve-rave.ch/Forum/viewtopic.php?f=106&t=24750

http://www.eve-rave.ch/Forum/viewtopic.php?f=106&t=26279

http://psychotropicon.info/topic/arylcyclohexylamine/

http://www.vice.com/de/read/interview-mit-einem-ketamin-chemiker-v7-n2

1 Comment

  1. Mr.N

    15/07/2014 at 16:14

    Hammer Artikel,vielen dank!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.