Kratom, Thai Kratom, Mitragyna speciosa, Maeng Da

Kratom Mitragyna speciosa Korth (gehört zu der Familie Rubiaceae) ist unter dem Namen Kratom in Thailand und „Biak-Biak“ in Malaysia bekannt. Auf der Straße wird Kratom auch „Thang“, „Kakuam“, Thom“, und „Ketum“ genannt. Kratom ist in den sumpfigen Regionen Westafrikas und in den Regenwäldern Südostasiens beheimatet. In Thailand wächst Kratom meist in den zentralen und südlichen Regionen des Landes und kommt fast gar nicht im Norden vor.

Kratom ThaiThai Kratom Habitat / Thailand

In der Vergangenheit wurde Kratom fälschlicherweise  den Gattungen  Nauclea, Sarcocephalus, Stephegyne u. Uncaria zugeordnet. Die meisten Pflanzen dieser Gattungen sind, ebenso wie Kratom, baumartige Gewächse mit geraden und verzweigten Stämmen die eine Höhe von bis zu 30 Metern erreichen können. Kratom Exemplare können ebenfalls bis zu 30 Meter hoch werden, wobei Kratom im Durchschnitt nur eine Höhe von ungefähr 16 Metern erreichen. Die Spezies Mitragyna speciosa verdankt ihren Namen Pieter Willem Korthals der als erster diese Pflanze dokumentierte, da der Blütenstempel bei dem ersten Exemplar das er untersuchte wie eine Bischofsmütze aussah. Kratom ist botanisch als auch chemisch eng mit Pausinystalle Yohimbe verwand, einem westafrikanischen Baum dessen Rinde Yohimbin enthält, ein Indolalkaloid. Zusätzlich lassen sich bei Kratom auch noch botanische Ähnlichkeiten mit Corynanthe, Cinchona, und Uncaria finden, die bis auf die biochemische Ebene reichen. Kratom hat gelbe, kugelförmige Blütenköpfe bestehend aus bis zu 120 kleinen Blümchen, die als Blütenknospe mit vielen sich überlappenden Vorblättern bedeckt sind. Der sympodiale Blütenstand ist dichasial verzweigt. Die Frucht des Kratom Baumes enthalten viele kleine, flache Samen. Die jungen Triebe besitzen 10-12 als gegenüberliegende, gekreuzte Paare angeordnete Blätter. Jedes Paar wird von zwei interpetiolaren Stipeln begleitet, welche anfangs angedrückt sind und die an der Spitze des Astes liegende Knospe beschützen (Shellard, 1974).

Die Blüten sind, wie bereits erwähnt, kugelförmig und gelb. Die dunkelgrünen, glänzenden Blätter sind oval und spitz zulaufend. Sie können bis zu 18 cm lang und 10 cm breit werden. Die Blattstiele können je nach Pflanze rot oder grün sein, wobei sie beide die gleichen Profile an Alkaloiden aufweisen. Allerdings wird den Blättern mit grünen Blattstielen nachgesagt, dass sie eine stärkere Wirkung haben. Australische Züchter haben herausgefunden, dass sich rote und weiße Blattstiele zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Bäumen entwickeln, obwohl alle Kratom – Bäume von ein und demselben Baum geklont wurden. Der Thai Kratom ist ein immergrüner Baum, der jedoch seine Blätter durch Veränderung der Jahreszeiten abwirft, wenn er nicht in seinem natürlichen Habitat wächst. In seiner natürlichen Umgebung kann man einen vermehrten Blattabwurf während der trockenen Jahreszeit beobachten, wohingegen während der Regenzeit gehäuft neue Blätter gebildet werden. Aber generell kann man sagen, dass das ganze Jahr über Blätter abgeworfen und neu gebildet werden (Shellard, 1974).

Thai Kratom hat seltene duale Eigenschaften, denn einerseits hat sie eine stimulierende und andererseits eine sedative Wirkung, was auf die in den Blättern zu findenden Alkaloide zurückzuführen ist (Babu et al., 2008).

Bezugsquellen
Hier sind exemplarisch Bezugsquellen zu Kratom, Thai Kratom und Ma Daeng Kratom  aufgeführt:

Kratom

Weitere Beiträge zu Kratom, Thai Kratom, Ma Daeng Kratom

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.