Hyoscyamin

Wirkungsweise

Hyoscyamin ist ein Neurotransmitter Inhibitor, es hemmt den muskarinischen Acetylcholin Rezeptor (M1) als Antagonist.

Übersicht

Hyoscyamin ist ein Tropanalkaloid und ist das linksdrehende Isomer von Atropin. Das biologisch aktive (S)-Hyoscyamin wird in einigen Pflanzen der Nachtschattengewächse (Solanaceae) wie Belladonna, Brugmansia, dem schwarzen Bilsenkraut, Alraunen und Stechäpfeln gefunden. Hyoscyamin hemmt muskarinische Acetylcholinrezeptoren und blockiert die Wirkung von Acetylcholin an parasympathischen Synapsen in glatter Muskulatur, in Sekretdrüsen und im Gehirn. Dadurch wird die Herzleistung gesteigert, die Sekretion verringert, und Serotonin antagonisert. Bei vergleichbaren Dosierungen ist Hyoscyamin  98 % so wirksam wie das anticholinergische Atropin (=natürlich vorkommendes Hyoscyamin als Racemat, 1:1 Mischung aus den Isomeren (R)- und (S)-Hyoscyamin), während das nahverwandte Scopolamin  92 % so wirksam wie Atropin ist.

Markennamen von Hyoscyamin sind: Symax, HypoMax, Anaspaz, Buwecon, Cystopaz, Leysin, Leybid, Donnamar, NuLev, Buscopan und Neoquess. Buscopan (enthält das Derivat Hyoscin-N-butylbromid) und Hyospasmol (enthält auch das Hyoscin-N-butylbromid). Buscopan und Hyospasmol enthalten aber Scopolamin = Hyoscin und nicht Hyoscyamin.

Hyoscyamin wird zur Linderung verschiedener gastrointestinaler Beschwerden verschrieben, dazu gehören:

  • Krämpfe
  • Magengeschwüre
  • Reizdarmsyndrom
  • Pankreatitis
  • Kolik
  • Zystitis.

Es wird auch für die Milderung mancher Herzprobleme, die Kontrolle einiger Symptome der Parkinson-Krankheit und der respiratorischen Sekretion bei Palliativpflege eingesetzt.

Nebenwirkungen bei normaler Dosierung

  • Trockener Rachen und Mundhöhle
  • Augenschmerzen
  • verschwommenes Sehen
  • Ruhelosigkeit
  • Schwindel
  • Arrhythmie
  • Erröten
  • Ohnmachtsgefühl und Schwäche.

Eine psychoaktiv wirksame Überdosierung verursacht

  • Halluzinationen,
  • Euphorie,
  • sexelle Erregung
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen
  • kurzfristiger Gedächtnisverlust und in extremen Fällen auch Koma.

Suchtotential

keines

Dokumentierte Notfälle pro Jahr

Unbekannt

Rechtlicher Status

Deutschland

unbekannt

USA

Hyoscyamin wird in den Vereinigten Staaten nicht kontrolliert.

Literatur

Götterpflanze Bilsenkraut: Die Nachtschattengewächse – Eine faszinierende Pflanzenfamilie

Lexikon der Frauenkräuter – Inhaltsstoffe, Wirkungen, Signaturen und Anwendungen – Mit über 180 Heilkräuterrezepten: Botanik, Inhaltsstoffe, … … Anwendungen. Mit über 150 Heilkräuterrezepten

Hexenmedizin: Die Wiederentdeckung einer verbotenen Heilkunst – schamanische Traditionen in Europa

Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen: Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendungen