Heimia salicifolia – Sinicuichi

Eine Pflanze mit hübschen gelben Blüten, die in ganz Südamerika, von Mexiko bis Argentinien, vorkommt. Ehemals sakrale Pflanze der Azteken. Läßt sich aus Samen heranziehen.

Verwendung: Die Indianer lassen die gepflückten Blätter leicht anwelken, zerstossen sie, vermischen den Brei mit etwas Wasser, lassen die Mischung einen Tag im Warmen, möglichst an der Sonne, fermentieren und trinken dann. Sind keine frischen Blätter vorhanden, so werden die getrockneten Blätter in heißem Wasser eingeweicht, und ebenfalls einen Tag in der Sonne stehengelassen, bevor die Mischung getrunken wird. Zehn Gramm der getrockneten oder eine entsprechende Menge der frischen Blätter werden als Anfangsdosis verwendet.

Wirksame Inhaltsstoffe: Cryogenin .

Wirkungen: Angenehme Mattigkeit, Entspannung der Muskulatur, Verlang- samung des Herzschlags, Erweiterung der Herzkranzgefäße, leichte Senkung des Blutdrucks, leichter Schwindel, Gefühl des Berauschtseins, Verdunkelung des Gesichtssinns, Halluzinationen des Gehörsinns, (Geräusche klingen ent- fernt), und verbesserte Gedächtnisfunktionen.

Nebenwirkungen: Kein Kater oder andere unerwünschten Nebeneffekte. Übermäßiger Genuß kann die Sicht am nächsten Tag gelb tönen. Andauernder übermäßiger Gebrauch kann das Gedächtnis beeinträchtigen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.