Eleutherococcus senticosus, Siberischer Ginseng

Eleutherococcus senticosus, Siberischer Ginseng, Borstige Taigawurzel

Übersicht

Eleutherococcus senticosus (früher Acanthopanax senticosus) ein holziger Strauch aus der Famile der Araliengewächse (Araliaceae) und im nordöstlichen Asien indigen. Er wird in der Umgangssprache Eleuthero genannt und wurde früher in den USA als „Sibirischer Ginseng“ verkauft, da er eine ähnliche Wirkung aufweist wie Panax ginseng“, dem echten Ginseng. Die borstige Taigawurzel gehört jedoch zu der Eleutherococcus Gattung in derselben Familie  (Arialaceae). In den USA  darf Eleutherococcus senticosus nicht als „Sibirischer Ginseng“ angeboten werden, da der Name „Ginseng“ nur für Panax Arten verwendet werden darf.

Die Pflanze wächst als Unterwuchs in gebirgigen Misch- und Nadelbaumwäldern, oder kommt in Gruppen in Dickichten und an Waldrändern vor. E. senticosus wird manchmal in Eichengehölzen am Fuß von Felswänden gefunden und nur sehr selten in Uferwäldern. Der Strauch ist in Ostasien, China, Japan und Russland einheimisch. Er ist sehr anspruchslos in der Bodenauswahl und gedeiht auf sandigen, lehmigen, und schweren Tonböden mit sauren, neutralen oder alkalischen pH-Werten, magere Böden eingeschlossen. Er kann Sonne und Halbschatten und einen gewissen Grad von Bodenverschmutzung tolerieren. E. senticosus ist ein belaubter Strauch, der langsamwachsend zwei Metern, selten bis zu 7 Meter hoch wird. Er wächst in kalten Gebieten und übersteht auch starken Frost. In den meisten Habitaten blüht er im Juli mit hermaphroditen Blüten und wird von Insekten polliniert.

E. senticosus ist erst seit Kurzem in der westlichen Naturheilkunde bekannt, hat aber schnell einen guten Ruf erhalten, vergleichbar mit dem bekannteren und teureren chinesischen Ginseng (Panax gingseng). Obgleich die chemischen Substanzen in den zwei Heilkräutern verschieden sind, scheint ihre Wirkung ähnlich zu sein.

E. senticosus hält körperliche Systeme mit Hyper- und Hypo-Funktionen sowie Stresssituationen als ein Adaptogen in der Balance . Außerdem gleicht die Pflanze „gutes“ und „schlechtes“ Cholesterin aus, wirkt anti-inflammatorisch und ist ein Antioxidans. Nervliche Symptome  und Erschöpfungszustände mildert sie  und stärkt das Immunsystem. Sie wird auch bei Erschöpfungssymptomen  der Achse Hypothalamus-Hypophyse-Nebennierenrinde mit Erfolg angewandt. Symptome dieser Kondition sind allgemeine Erschöpfung, Stress, Neurasthenie und Muskelkater, der mit einer Hypoaktivität des endokrinen Systems verbunden ist, und adrenale Erschöpfung, die durch zitternde Zunge, dunkle Ringe unter den Augen und sich erweiternde/verengende Pupillen gekennzeichnet ist. Eleuthero lindert alle diese Symptome.

E. senticosus wirkt als Adaptogen über einen großen Bereich. Die meisten Untersuchungen zum Einsatz von E. senticosus in der Medizin sind zurzeit in russischer oder koreanischer Sprache veröffentlicht.  E. senticosus enthält Eleutheroside, Triterpensaponine, die lipophil sind und den Rezeptoren von einigen Hormonen angepasst sind.

Fürsprecher von E. senticosus als Medikament führen die folgenden medizinischen Eigenschaften an:

  • Aphrodisiakum
  • Vermehrte Ausdauer
  • Verbesserung des Gedächtnisses
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Immunogener Schutz
  • Schutz gegen schädliche Einflüsse bei Chemotherapie und Bestrahlungen.

Als Entheogen soll es positiven Einfluss auf die Wirkung anderer Substanzen ausüben und diverse Nebenwirkungen unterdrücken und mildern.

Suchtpotential

keines

Rechtlicher Status

Eleutherococcus senticosus unterliegt weltweit keiner Einschränkung