Demenz: Kann Marihuana Alzheimer heilen?

Demenz: Kann Marihuana Alzheimer heilen?

Marihuana enthält den Stoff Delta-9-Tetrahydrocannabinol, auch THC genannt. Dieser Stoff wurde nun in einer Studie aus Florida verwendet, um Alzheimer zu stoppen.
Demenz Kann Marihuana Alzheimer heilen?

Marihuana enthält den Stoff Delta-9-Tetrahydrocannabinol, auch THC genannt. Dieser Stoff wurde nun in einer Studie aus Florida verwendet, um Alzheimer zu stoppen.


Kann Marihuana in Zukunft zur Behandlung von Alzheimer benutzt werden?
Neurowissenschaftler an der University of South Florida haben in einer Studie nachgewiesen, dass Marihuana die Krankheit Alzheimer bekämpfen kann. Das berichteten die Forscher des Health Byrd Alzheimer’s Institute der Universität in einem Artikel in der Fachzeitschrift „Journal of Alzheimer’s Disease“.

Die Forscher fanden heraus, dass extrem geringe Dosen THC die ungewöhnliche Anhäufung eines Proteins im Gehirn verhindern können. Die Anhäufung des Proteins gilt als einer der frühesten Nachweise für Alzheimer. THC könnte so möglicherweise das Fortschreiten der Krankheit verhindern und die Auswirkungen eindämmen.

Marihuana gegen Alzheimer? Vorsicht ist geboten

Der Leitautor der Studie, PhD Chuanhai Cao, erklärte: „Da THC ein natürlicher und relativ sicherer Amyloid-Inhibitor ist, könnten uns THC oder seine Analoga helfen, in Zukunft eine effektive Behandlung zu entwickeln.“ Co-Autor Nee Nabar betonte, dass die Studie nicht dem Zweck diene, die Menschen zum Drogenmissbrauch aufzurufen.

Nabar erklärte: „Nur weil eine Droge wirksam ist, heißt das nicht, dass sie von jedermann sicher benutzt werden kann.“ Doch die Ergebnisse der Studie könnten zur Entwicklung einer sicheren, legalen und nützlichen Therapie von Alzheimer führen. Dr. Coas Labor testet zur Zeit einen Drogencocktail mit THC und Koffein und seine Auswirkungen auf ein zelluläres Modell von Alzheimer. sh

So macht sich Alzheimer bemerkbar

1 von 8 vorherige Seite nächste Seite

  
   Bei der bis heute unheilbaren Krankheit sterben Hirnzellen ab, das Gedächtnis geht verloren, das Wesen wird verändert.

 
 
   In fortgeschrittenem Stadium weiß ein Patient nicht mehr, wo er sich befindet und wer er ist.

  
   Viele Erkrankte erkennen ihre Angehörigen nicht mehr, manche werden aggressiv.

 
 
   Oft ist eine Beaufsichtigung rund um die Uhr nötig – eine immense Herausforderung für pflegende Angehörige.

  
   Die Alzheimer-Krankheit kann vor dem 50. Lebensjahr auftreten, ihre Häufigkeit steigt aber mit dem Alter stark an.

 
 
   Nur zwei Prozent erkranken vor dem 65. Lebensjahr. Bei den 85- bis 89-Jährigen leidet jeder Vierte an Demenz, bei den über 90-Jährigen jeder Dritte

  
   Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leiden bundesweit 1,4 Millionen Menschen an einer Demenz, deren häufigste Ursache die Alzheimer-Krankheit ist.

 
 
   Da die Zahl alter Menschen zunimmt, gehen Experten von einem Anstieg auf über drei Millionen Demenzkranke bis 2050 aus – sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

 

05.09.2014, Augsburger Allgemeine

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.