Buntnesseln, Coleus pumilus, Coleus blumei

Minzfamilie (Labiatae). Zwei Arten von Coleus werden als Halluzinogene verwendet:

Coleus blumei Benth.

Dies ist die am meisten angebaute Buntnessel. Eine zarte mehrjährige Pflanze, die meistens nicht höher als 90 cm wird. Die Blätter sind oval, gespitzt, 10 cm lang oder länger und mit  runden Zähnen gesäumt. Sie haben rote, grüne, gelbe und purpurrote Flecken. Die Blüten sind dunkelblau oder weißlich, und bilden eine Endspitze. Einheimisch in Java. Überall in den Tropen einbürgert. Eine gewöhnliche Hauspflanze in den Vereinigten Staaten und Europa.

coleus-pumilus

Coleus pumilus als Zimmerpflanze

Coleus pumilus.

Eine niedrige Pflanze mit lockeren Stengeln, die auf dem Boden liegen und an den unteren Gliedern wurzeln oder über die Seiten des Topfes hängen. Die Blätter sind kleiner als die von C. blumei und meistens nicht länger als 5cm. Die Blüten sind lange Trauben. Einheimisch in den Philippinen.

Coleus pumilus

Diverse Coleus

Anbau und Vermehrung

Die Buntnesseln wachsen am besten in direktem Licht auf warmen, reichen, losen und gut drainierten Böden mit viel Wasser. Die Samen sollten im Haus auf flachem, feinem Boden ausgesät werden und mit einer Glasplatte oder Plastikfolie bedeckt werden. Sie keimen mit Wärme von unten innerhalb von zwei Wochen. Wenn sie zum Umpflanzen groß genug sind, sollten sie in Töpfe verpflanzt werden um dann wenn alle Frostgefahr vorüber ist, in den Garten verpflanzt werden zu können. Es gibt wenige Pflanzen, die leichter als Coleus wurzeln. Stecklinge können zu jeder Zeit des Jahres angesetzt werden, man bewurzelt sie in flachem Wasser. Coleus Pflanzen sollten regelmässig  Dünger mit hohem Stickstoffanteil bekommen, um das Blätterwachstum zu stimulieren. Mehlkäfer und Blattläuse sind die größten Feinde der Buntnesseln. Nachtschnecken und Schnecken schädigen sie im Garten.

Ernte

Alle Teile der Pflanze sind psychoaktiv, aber nur die Blätter und blühenden Spitzen sollten verwendet werden, da neue Blätter nachwachsen und sie ersetzen. Die blühenden Spitzen sollten geerntet werden, bevor sie Samen bilden, weil diese die Energie der restlichen Pflanze aufzehren. Sie können zusammen mit abgefallenen Blättern im Gefrierschrank aufbewahrt werden bis sie für eine Dosis ausreichen. Getrocknete Blätter scheinen keine Wirkung auszuüben. Wenn man frische Blätter pflückt, ist es am besten die unteren Blätter zu entfernen und und die Seitenzweige zu beschneiden. Einige Blätter sollten an der Pflanze bleiben, damit sie Energie hat neue Schößlinge zu bilden.

ige K

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.